We are walking in the light of God.

Wie ich ganz unbewusst begann Gott in Alltagssituationen zu holen und dabei immer leichtfüßiger wurde.



🎶 We are walking in the light of God, we are walking in the light of God. 🎶


In Endlosschleife singe ich diese Zeilen vor mir her. Ich erinnere mich, wie ich sie in Schulzeiten leise vor mich hingesungen habe, wenn ich spätabends auf dem Weg in die Musikschule war. Damals wollte ich das bange Gefühl vertreiben, welches die winterliche Dunkelheit mit sich brachte.


Heute ist es ein ganz anderer Grund.


Ich suchte nur nach einem Lied, welches meine Stimmung erhellen würde während ich meinen müden, daher schon etwas unruhigen, Sohn in den Schlaf begleitete.


Was also unbewusst startete, machte ich mit jedem Mal bewusster: Ich holte die Gegenwart, ja das Licht, Gottes in die Situation.


Mein Sohn versteht noch nicht, was ich ihm vorsinge, aber ich bin überzeugt, dass er etwas sehr wohl versteht: Den Wandel meiner Stimmung von selbst schon müde zu motiviert und engagiert und vor allem die Freude, die plötzlich in mein Herz und wohl auch in meine Mimik einzog.


Und soll ich Dir etwas verraten? Mittlerweile beginnen sogar schon manche unserer frühen Morgenstunden damit, dass ich mit meinem Sohn im Arm durch die Wohnung tanze und dabei immer wieder singe "We are walking in the light of God." ... Oder in diesem Falle auch schon mal "We are dancing in the light of God." - Denn es ist die Wahrheit, wir gehen, wir tanzen, wir sind einfach im Licht Gottes.


Diese Wahrheit immer wieder auszusprechen macht sie mir immer bewusster. Ja, diese Wahrheit immer wieder zu verkünden gibt mir eine Leichtfüßigkeit mitten in meinen Alltag.


Wie holst Du Dir diese Leichtfüßigkeit? Wie machst Du Dir die Gegenwart Gottes bewusst? Lass es mich gerne wissen! ⬇️✏️